Home

Satzung


 

Satzung
des
Fördervereins der
evangelischen Kindertagesstätte „Sterntaler“
Alsheim e.V.

 
1. Allgemeines
 
§1 Name und Sitz des Vereins
  1. Der Verein führt den Namen „Förderverein der evangelischen  Kindertagesstätte Sterntaler Alsheim“ und trägt nach Eintragung im Vereinsregister beim Amtsgericht Worms den Zusatz „e.V.“
     
  2. Sitz des Vereins ist Alsheim.
§2 Zweck, Aufgaben, Grundsätze
  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
     
  2. Zweck des Vereins ist die Förderung der Erziehungs- und Öffentlichkeitsarbeit der evangelischen Kindertagesstätte Alsheim.
     
  3. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch Zuwendungen in ideeller, materieller und finanzieller Hinsicht.
     
  4. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Interessen.
     
  5. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder enthalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf niemand durch Ausgaben, die den Zwecken des Verein fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 
2. Mitgliedschaft

§3 Voraussetzungen der Mitgliedschaft
  1. Mitglieder des Fördervereins können alle natürlichen und juristischen Personen sein, die ein Interesse an der Förderung der evangelischen Kindertagesstätte Alsheim haben.
     
  2. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand einen schriftlichen Aufnahmeantrag zu richten.
     
  3. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
     
  4. Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung des Vereins an.

§4 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft erlischt: 
    1.  durch Austritt
    2.  durch Tod des Mitgliedsd
    3.  durch Ausschluss
     
  2. Der Austritt aus dem Verein kann nur unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten zum Ende des jeweiligen Kalenderjahres durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
     
  3. Ein Mitglied kann, nach vorheriger Anhörung, durch mehrheitlichen Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es vorsätzlich oder grob fahrlässig gegen die in der Satzung vorgegebene Zielsetzung verstößt. Versäumt das Mitglied unentschuldigt den Anhörungstermin, verliert es  das Recht zur Anhörung. Der Beschluss ist dem Mitglied unter Angabe der Gründe schriftlich mitzuteilen.
     
  4. Gegen den Ausschluss kann das Mitglied Einspruch erheben. Er ist innerhalb einer Frist von einem Monat nach Zustellung des Beschlusses schriftlich einzulegen. Über den Einspruch entscheidet der Vorstand.
§5 Mitgliedsbeitrag
  1. Von den Mitgliedern wird ein Jahresbeitrag erhoben, über dessen Höhe die Mitgliederversammlung entscheidet. Der Beitrag ist einen Monat nach Mitteilung über die Aufnahme zu entrichten. Der Jahresbeitrag wird unabhängig vom Aufnahmemonat erhoben.

§6 Vereinsvermögen
  1. Das Vermögen des Vereins wird gebildet aus den Mitgliedsbeiträgen, Spenden und sonstigen freiwilligen Zuwendungen sowie dem Reingewinn aus Veranstaltungen.
     
  2. Über die Art und Höhe der Ausgaben beschließt der Vorstand im Sinne des § 2 Abs. 2 dieser Satzung.
     
  3. Die Anschaffungen bleiben Eigentum des Vereins; er regelt deshalb auch deren Wartung und Betriebskosten.
     
  4. Der Vorstand ist Verwalter des Vereinsvermögens.
     
  5. Übertragungen von Vermögenswerten an die evangelische Kindertagesstätte bzw. deren Träger können nach Absprache mit dem Vorstand erfolgen.


3. Organisatorische Aufbau des Vereins
 

§7 Vereinsorgane

 
        Organe des Vereins sind:

        1. der Vorstand
        2.  die Mitgliederversammlung


§8 Vorstand
  1. Der Vorstand besteht aus:
     
    1.  dem Vorsitzenden,
    2.  dem stellvertretenden Vorsitzenden,
    3.  dem Kassenwart,
    4.  dem Schriftführer,
    5.  bis zu zwei Beisitzern.
     
  2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende, sein Stellvertreter  sowie der Kassenwart und der Schriftführer. Sie vertreten den Verein gerichtlich, und zwar der Vorsitzende und sein Stellvertreter gemeinsam oder der Vorsitzende oder sein Stellvertreter gemeinsam mit dem Kassenwart oder Schriftführer.
     
  3. Dem Vorstand obliegt die Geschäftsleitung, die Ausführung von Beschlüssen und die Verwaltung des Vereinsvermögens. Der Vorstand wird durch den Vorsitzenden einberufen.
     
  4. Beim Ausscheiden eines Vorstandmitglieds ist der Vorstand berechtigt, ein neues Vorstandsmitglied bis zur nächsten Wahl kommissarisch zu berufen.
     
  5. Der Vorstand trifft alle erforderlichen Maßnahmen und Entscheidungen mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
     
  6. Der Schriftführer hat über die Sitzungen des Vorstands und über die Mitgliederversammlung ein Protokoll zu führen, das von ihm und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.
     
  7. Der Kassenwart verwaltet die Kasse des Vereins und führt Buch über alle Einnahmen und Ausgaben. Er hat der Mitgliederversammlung am Ende des Geschäftsjahres einen Rechenschaftsbericht zu erstatten. Seine Entlastung erfolgt nach dem Bericht der Kassenprüfer. Der Kassenwart nimmt alle Zahlungen für den Verein in Empfang und wickelt den Geldverkehr mit der Bank ab. Alle Zahlungen dürfen nur auf schriftliche Anweisung des Vorstandes im Sinne des Absatzes 2 erfolgen.

§9 Mitgliederversammlung
  1. Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal im Jahr, und zwar im ersten Quartal des Geschäftsjahres zusammen. Weitere Mitgliederversammlungen müssen einberufen werden, wenn es der Vorstand (§ 8 der Satzung) oder ein Fünftel der Mitglieder verlangt.
     
  2. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied Sitz und Stimme.
    Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand durch Veröffentlichung im Amtsblatt unter Angabe der Tagesordnung. Zwischen dem Tag der Veröffentlichung und dem Termin der Mitgliederversammlung muss eine Frist von zehn Tagen liegen. Der Vorstand hat der Mitgliederversammlung  über die Führung der Geschäfte und Insbesondere über die Verwendung der Gelder Rechenschaft abzulegen.
     
  3. Die Mitgliederversammlung beschließt über alle Vereinsangelegenheiten, deren Besorgung nicht durch die Satzung dem Vorstand übertragen ist. Sie ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Jedes Mitglied hat eine Stimme.
     
  4. Die Mitgliederversammlung wählt in freier und geheimer Wahl den Vorstand. Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre. Die Wiederwahl der Mitglieder des Vorstandes ist zulässig.
     
  5. Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über
     
                 1.  den Jahresbericht,
                 2.  den Rechenschaftsbericht
                 3.  die Entlastung des Vorstandes
                 4.  die Wahl der Kassenprüfer, die jeweils im Voraus für zwei
                      Geschäftsjahre gewählt werden
                 5.  Satzungsänderungen, wobei eine Mehrheit von drei Vierteln der
                      abgegebenen Stimmen erforderlich ist.
                 6.  Anträge des Vorstandes und der Mitglieder
                 7.  die Auflösung des Vereins. 
    
§10 Kassenprüfer
  1. Die Mitgliederversammlung wählt alle zwei Jahre zwei Kassenprüfer. Sie dürfen nicht dem Vorstand angehören.
     
  2. Die Kasse des Vereins ist einmal im Jahr durch die Kassenprüfer zu prüfen. Sie erstatten dem Vorstand und der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte durch den Kassenwart in der Mitgliederversammlung die Entlastung des Vorstandes.
     
4. Schlussbestimmungen
 
§11 Auflösung des Vereins
  1. Der Verein kann nur durch den Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.
     
  2. Zum Auflösungsbeschluss ist die Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen erforderlich.
     
  3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder Änderung der Zweckbestimmungen fällt das Vereinsvermögen – nach Anhörung des zuständigen Finanzamtes – der evangelischen Kirchengemeinde Alsheim zu mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen unmittelbar und ausschließlich zur Förderung gemeinnütziger Zwecke der evangelischen Kindertagesstätte Alsheim zu verwenden ist.
  
§12 Geschäftsjahr
 
        Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
 
§13 Inkraftsetzung der Satzung
  1. Diese Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 06.08.1991 in der vorliegenden Fassung beschlossen und tritt mit der Eintragung des Vereins in das Vereinsregister beim Amtsgericht Worms in Kraft.
     
  2. Die ursprüngliche Fassung der Satzung vom 06.08.1991 wurde in den Mitgliederversammlungen vom 25.01.2011 und 31.01.2013 geändert.